Praktische Informationen

Kosteninfo: IGEL-Leistungen

Individuelle Gesundheits-Eigen-Leistungen werden von den Gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Wir haben diese Leistungen und die entsprechenden Kosten für Sie in einer Übersicht als PDF-Dokument zusammengefasst.

Mitnahme von Betäubungsmitteln auf Auslandsreisen

Patienten, die auf Medikamente angewiesen sind, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, müssen auf ihren Urlaub im Ausland nicht verzichten. In Anbetracht der nun beginnenden Urlaubszeit weisen deshalb das Sächische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte auf folgendes hin: Grundsätzlich können Patienten Betäubungsmittel, die nach den Bestimmungen der geltenden Betäubungsmittel-Verschreibungsordnung BtMVV) von einem Arzt verschrieben wurden, in einer der Dauer der Reise angemessenen Menge für den eigenen Bedarf im grenzüberschreitenden Verkehr mitgeführt werden.
Bei Reisen bis zu 30 Tagen in Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens (zur Zeit Belgien, Dänemark. Deutschland, Estland, Finnland, Frankfreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakai, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn) ist dazu eine Bescheinigung des Arztes erforderlich. Diese Bescheinigung muss durch die oberste Landesgesundheitsbehörde oder eine von ihr beauftragte Stelle beglaubigt werden. In Sachsen nimmt diese Beglaubigung das für den jeweiligen Arzt zuständige Gesundheitsamt vor.
Bei Reisen in andere als die oben genannten Länder sollte der Patient eine durch das Gesundheitsamt beglaubigte ärztliche Bescheinigung (möglichst mehrsprachig) mit sich führen, die Angaben über die Einzel- und Tagesgabe, Wirkstoffbezeichnung und Dauer der Reise enthält. Das Formular für die Mitnahme von ärztlich verschriebenen Betäubungsmitteln in Staaten des Schengener Abkommens sowie ein Muster für die Mitnahme von ärztlich verschriebenen Betäubungsmittel in andere Länder als die Schengerstaaten (beides mehrsprachig)kann von der Internetseite des Bundesinstitus für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.bfarm.de) heruntergeladen werden. Sofern eine Mitnahme von Betäubungsmitteln in das Reiseland nicht möglich ist, sollte zunächst geklärt werden, ob die benötigten Betäubungsmittel selbst (bzw. ein äquivalentes Produkt) am Urlaubsziel verfügbar sind und durch einen dort ansässigen Arzt verschrieben werden können. Es wird empfohlen, sich vor der Reise bei der jeweils zuständigen diplomatischen Vertretung des Reiselandes in Deutschland nach geltenden rechtlichen Bestimmungen zu erkundigen.

Der Kopfschmerz-kalender

Der Kopfschmerzkalender ist hilfreich bei der Diagnose und Therapie Ihrer Kopfschmerzen. Tragen Sie ein, an wann und wie lange Sie Kopfschmerzen haben. Kreuzen Sie die Schmerzstärke und Ihre Symptome an. Auch das eingenommene Medikament und die Anzahl der Tabletten ist wichtig.

Download zum Ausdrucken als PDF